April 8, 2019

Sheikh Wahid Khorasani spricht über Tatbir und Übertreibung in Trauerritualen

Offizielle Stellungnahme von Ayatullah Wahid Khorasani über die Trauer-rituale um Herrn der Märtyrer Imam Hussain(as) speziell die Benutzung von Klinge und Aderlass.
Übersetzung
26. Dhul-Hajja 1436 / 18. Waage 1394 / 10. Okt 2015
Großayatullah Wahid Khorasani(Möge uns lange erhalten bleiben) unter Missionare des Landes
Titel:
Was die Menschen in Trauer um Herrn der Märtyrer(FsmI) tun sind alle Untertreibungen denn in Trauer um Ihm findet Übertreibung keine Bedeutung
Text:
Macht die Menschen vertraut mit der Größe der Aschura. Gibt Herrn der Märtyrer(FsmI) so unter Menschen zu erkennen wie es in Worten des Prophet Gottes(sawa) erkennbar ist damit nicht einige Unwissende sagen: „Das ist Übertreibung in Trauer“. Alles was die Menschen in Trauer um ihm tun können sind alle samt Untertreibungen. Diese Trauer kennt keine Übertreibung.
Wenn jemand ein wahrer Rechtsgelehrter ist dann ist es Mirza Na’ini.
Er ist derjenigen der die Meister der Rechtsgelehrten auf jedes Wort seines Buches „Zweifelhafter Bekleidung“ genausten acht geben.
Die klare Rechtsurteil(Fatwa) eine solche Person ist dies;
„Wenn in Trauer um Hussain Ibn Ali(saa) sich auf dem Brust, mit Ketten und Klinge geschlagen wird und es Blut fließt, so besteht es gar kein Problem darin.“
Die Ausmaß der Tragödie ist so groß, dass darüber alle die es gesehen und nicht gesehen haben Tränen vergießen.
Also wenn ich mit Ketten auf mein Körper schlage bis es Schwarz wird kann nicht mal soviel wie ein Staubkorn an die Größe der Tragödie ran kommen. Oh Herr! Ich beschwöre dich auf das reine Blut seiner Heiligkeit, schenke uns die Erkenntnis.

Am interessantesten ist, dass Sheikh Wahid Khorasani jemanden für ein wahren Gelehrten sieht, der die blutige Rituale erlaubt.
So kann man auf umgekehrte schließen, dass jemand wie Khamenei, der diese Rituale verbietet aus der Sicht von Sheikh Wahid Khorasani, kein richtiger Gelehrter(Faqih) ist.

admin

Click Here to Leave a Comment Below

Leave a Reply: